TRACK kämpft mit WWF für Klimaschutz

Mit der neuen Kampagne „Stopp die Erderhitzung“ hat es sich die  Umwelt- und Naturschutzorganisation WWF (World Wide Fund For Nature) zusammen mit TRACK zur Aufgabe gemacht, auf die globalen Probleme der Klimakrise aufmerksam zu machen. Die Kampagne startet Anfang April und ist deutschlandweit auf Plakaten und online zu sehen. Mit den Spendeneinnahmen sollen Aufforstungsprojekte im Amazonas realisiert werden.

TRACK arbeitet seit 2016 für die Organisation, die die letzten zwei Jahre das Thema „Wilderei“ in den Fokus gestellt hatte. In der neuen Kampagne wird nun die globale Erderwärmung thematisiert, die unmittelbare Folgen für unsere Umwelt und Lebensbedingungen hat. Ziel der Kampagne ist es, neue Mitglieder zu gewinnen und Spenden zu sammeln, um den Regenwald aufzuforsten und zu schützen.

Der aufmerksamkeitsstarke Auftritt lädt durch die plakativen Bilder und klaren Botschaften zum Nachdenken und direkten Engagement ein. Unter dem Motto „Was wir zerstören, zerstört auch uns“ werden menschliche Gesichter gezeigt, die durch typische Auswirkungen der Klimakrise zerstört werden. Das erste Motiv widmet sich dem Thema „Dürre“, ein weiteres den Folgen des  Kohleabbaus.

„Wir wollen mit der Kampagne zeigen, dass die Klimakatastrophe nicht etwas Abstraktes ist, sondern direkte Auswirkungen auf uns Menschen hat“, kommentiert Britta Poetzsch, CCO Campaign bei TRACK.

Unter der Webadresse www.wwf.de/klimakrise finden Interessierte weitergehende Informationen zu dem viel diskutierten Thema.

Der WWF wurde 1961 als internationale Dachorganisation in der Schweiz gegründet. Die deutsche Organisation existiert seit 1963. Das globale, unabhängige Netzwerk ist in über 100 Ländern weltweit aktiv und verfügt über 90 Büros in 40 Ländern. Weltweit fördern fünf Millionen Menschen den WWF. In Deutschland haben 520.000 Förderer die Organisation im letzten Jahr unterstützt.